Gemeinsamer StandardÜberprüfungBekanntheitsgradVereinfachter ZugangEuropäisches Netzwerk  

Über diese Publikation
Vorwort
Europa
Die Europäische Union
Zielgebiete
Tabelle: Schlüsselindikatoren
Ökolabel im Tourismus
Der Tourismusmarkt
Der VISIT Ansatz
Der VISIT Standard
VISIT Umweltzeichen
VISIT Imagekampagne
Leichter Zugang zu zertifizierten Produkten
Der VISIT Verband
Ausblick 2010
Danksagung

 

Der VISIT Ansatz

Gemeinsame Schritte zum erfolgreichen eco-labelling

Der Erfolg der Umweltzeichen im Tourismus ist abhängig von den Anstrengungen, die unternommen werden, um die Kooperation unter den Zertifizierungssystemen zu verbessern, die Kosten zu verringern, die Effektivität zu steigern und gemeinsame Marketingstrategien zu entwickeln.
Die VISIT Initiative konzentrierte sich im Rahmen des LIFE-Projektes auf fünf Schritte:

1. Vereinbarung mit den führenden Initiativen, einen gemeinsamen Standard für Umweltzeichen zu erreichen

In Europa gibt es derzeit ca. 40 Systeme, die die Umweltleistungen touristischer Unterkunftsbetriebe zertifizieren. Verbraucher erwarten, dass ausgezeichnete Produkte wie Hotels oder Strände umfassende und an­spruchsvolle Kriterien erfüllen und eine Umweltqualität entsprechend dem aktuellen Stand der Technik und über die gesetzlichen Regelungen hinaus bieten.
VISIT Ansatz: Mehr als zehn führende Umweltzeichen einigen sich auf einen Mindeststandard mit 21 Anforderungen zu den Umweltaspekten, der Organisationsstruktur und dem Prüfverfahren. Diese Anforderungen stehen für Zuverlässigkeit und Professionalität und sollten von allen Zertifikaten in Europa erfüllt werden: Der VISIT Standard.


2. Überprüfung der Umweltzeichen in Europa

Alle Zertifikate versprechen, dass ihre ausgezeichneten Betriebe „besser als“ andere im Bereich Umweltqualität abschneiden. Aber wie steht es mit der Zuverlässigkeit und dem Qualitätsniveau dieser Systeme? Welche Zertifizierungen werden von Kunden und Reiseveranstaltern bevorzugt?
VISIT Ansatz: Vergleich der Kriterien und Prüfverfahren aller Systeme in Europa, Bewertung bezüglich der Einhaltung des VISIT Standards und der individuellen Stärken der Zertifizierungen: Die VISIT Umweltzeichen

3. Erhöhung des Bekanntheitsgrades der Umweltzeichen im Tourismus

Jedes Ökolabel hat eine eigene Strategie, sich selbst und seine ausgezeichneten Produkte bekannt zu machen. Meist sind die Maßnahmen durch knappe Budgets begrenzt und für eine erfolgreiche Vermarktung nicht ausreichend. Im Tourismus sind Umweltzeichen kaum anerkannt, der Mehrwert der zertifizierten Angebote ist unklar.
VISIT Ansatz: Die Partner und teilnehmenden Zertifikate führen eine gemeinsame Werbeaktion durch:
Die VISIT Imagekampagne

4. Vereinfachter Zugang zu allen zertifizierten Produkten

Verbraucher würden Produkte mit geprüfter Umweltqualität bevorzugen, wenn sie allen anderen Vorstellungen bezüglich Zielgebiet und Qualität entsprechen. Es ist wichtig, dass der potentielle Kunde einen leichten Zugang zu einer umfassenden Auswahl an zertifizierten Angeboten hat. Reisende in Deutschland und in Europa wünschen sich, dass solche Produkte in den Katalogen der Reiseveranstalter und in Zielgebieten hervorgehoben werden.
VISIT Ansatz: Entwickeln einer gemeinsamen Datenbank mit allen zertifizierten Produkten der VISIT Umweltzeichen sowie freier Zugang für Kunden und Reiseveranstalter als Brücke zwischen Angebot und Nachfrage: VISIT Promotion und Marketing

5. Aufbau eines europäischen Netzwerkes für Umweltzeichen

Umweltzertifikate haben alle das gleiche Ziel: Den Verbrauchern eine gute Wahl anzubieten und damit den Markt in Richtung Nachhaltigkeit zu lenken. Der internationale Markt und die begrenzten Ressourcen erfordern eine umfassende Zusammenarbeit. VISIT Ansatz: Den Austausch von Informationen und Erfahrungen ermöglichen; die Zusammenarbeit zwischen Zertifizierungssystemen motivieren und den Aufbau einer unabhängigen Arbeitsplattform für touristische Umweltzeichen initiieren, die offen für Partnerschaften mit ergänzenden Initiativen ist: Der VISIT Verband